Museen Schloss Aschach

Nur wenige Kilometer von Bad Kissingen entfernt, erhebt sich an der Saale eines der schönsten Baudenkmäler Unterfrankens: Schloss Aschach. Die Geschichte des Schlosses reicht bis in das 12. Jahrhundert zurück, als die Grafen von Henneberg eine Burg errichten ließen. Nach der Zerstörung im Bauernkrieg bauten die Würzbürger Fürstbischöfe die ehemalige Burg zu ihrem Verwaltungssitz und Jagdschloss aus. Von 1874 bis 1955 war das Schloss im Familienbesitz der Grafen von Luxburg, die es anschließend dem Bezirk Unterfranken schenkten.

Geöffnet vom 28. März bis zum 31. Oktober 2020.

Museen Schloss Aschach
Schlossstraße 24
97708 Bad Bocklet/Aschach
Webseite


Graf-Luxburg-Museum

Die Grafen von Luxburg bewohnten Schloss Aschach jedes Jahr für mehrere Monate. Im Großen Schloss der Anlage können Besucher die einstigen Wohnräume der gräflichen Familie und die Arbeitsräume ihrer Dienstboten durchstreifen. Sie geben Einblick in die adelige Wohnkultur des 19. und 20. Jahrhunderts. Die Ausstellungsräume zu europäischer und ostasiatischer Kunst zeigen die Sammelleidenschaft der Grafen und ihr Gespür für besondere Stücke. 


Volkskundemuseum

Wie lebten, wohnten und wirtschafteten die Menschen in der Rhön zwischen 1850 bis 1950? Anhand ausgewählter Exponate wird der Alltag der Landbevölkerung in dieser Zeit im Volkskundemuseum anschaulich dargestellt.


Schulmuseum

Besucher können im Schulmuseum erfahren wie vor 100 Jahren in den unterfränkischen Landschulen gepaukt wurde. Zahlreiche Ausstellungsstücke wie Schulwandbilder, Schreibutensilien, Schulbücher und Schulhefte geben einen Einblick in die frühere Zeit. Das Highlight der Ausstellung: ein original eingerichteter Schulsaal!